Jump to content

Nordlicht

Full Members
  • Content Count

    135
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

177 Excellent

About Nordlicht

  • Rank
    Advanced Member

Profile Information

  • Location
    Schleswig-Holstein

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Moin nochmal, danke Meepmeepmayer für Deine Antwort! Deine Argumente decken sich mit dem, was wir bisher in Erfahrung bringen konnten. Ich habe verschiedene Kontaktpersonen angefragt, kann aber noch nicht abschätzen, wie viel Rückmeldung zeitnah kommen wird. Und die Zeit drängt leider etwas. Ich würde deshalb gerne nochmal in die Runde fragen, wer vielleicht jemanden kennt - gerne Diplomingenieur, Professor oder dergleichen - der unser alltäglich erfahrenes (Wortwitz!) Wissen um die Funktionalität einrädriger selbstbalancierender Fahrzeuge wissenschaftlich untermauern könnte. Der gesunde Menschenverstand sagt mir, dass es unlogisch wäre, Segways im Jahre 2009 zu legalisieren und heute zu argumentieren, dass die Technik nicht für den Straßenverkehr geeignet sein sollte. Eine wasserdichte und wissenschaftlich untermauerte Beweisführung - das wär's! Vielen Dank im Voraus, Nordlicht.
  2. Moin, hier mal eine technische Frage, die ich in den Raum stellen möchte, da weiß ich nicht wirklich viel drüber: Segways wurden vor 10 Jahren unter anderem deshalb legalisiert, weil sie zwei Räder haben und somit - auf dem Papier - das Kriterium zweier unabhängiger Bremsen erfüllen. Mir ist klar, dass es nicht gut ausgeht, wenn die eine Seite des Segways bremst und die andere nicht, aber der Gesetzgeber war jedenfalls beruhigt... Bei allen Monowheels wie EUC, OneWheel und so weiter könnte der Gesetzgeber Bedenken haben, weil ja nur eine Bremse vorhanden sei - die Motorbremse. Könnte man eventuell mit zweifacher Motorwicklung argumentieren oder gibt es andere Aspekte, die einen Komplettausfall der Bremse verhindern und somit für ihre Sicherheit sprechen? Diese Frage ist rein theoretisch, praktisch habe ich mich immer auf mein OneWheel verlassen können. Ich wäre dankbar für Tipps und Quellen, um diese real existierende Sicherheit auch auf dem Papier zu belegen. Danke, Nordlicht.
  3. Moin, die grobe Zusammenfassung der Ausschuss-Anhörung findet sich hier: https://www.bundestag.de/verkehr#url=L2Rva3VtZW50ZS90ZXh0YXJjaGl2LzIwMTkva3cxOS1wYS12ZXJrZWhyLWVzY29vdGVyLTYzNDY2OA==&mod=mod539180 Und wer sich ab morgen die Übertragung der Verkehrsausschuss-Sitzung im Parlamentsfernsehen / der Mediathek des Bundestags ansehen möchte, der findet alle nötigen Infos hier: https://www.bundestag.de/presse/pressemitteilungen/2019/pm-190502-oea-verkehr-805-639998 ----------------------- Für Hartgesottene ... hier die angekündigte Sammlung von Stellungnahmen vor dem Verkehrsausschuss. Nahezu komplett. Warnung: Da sind echte Stilblüten dabei. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft https://www.bundestag.de/resource/blob/640106/93836fcc906616f2e2246866943f27e0/043_sitzung_218A-gdv-data.pdf Deutsche Verkehrswacht https://www.bundestag.de/resource/blob/640220/914b0fd09ee9b2f0901c3f0a1086bb50/043_sitzung_218B-bodewig-data.pdf Electric Empire https://www.bundestag.de/resource/blob/640308/f633786e9c98983d022ffed06fb264a1/043_sitzung_218C-electricempire-data.pdf Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. https://www.bundestag.de/resource/blob/640412/c4d5df49a5b35f9aea9417cba910df22/043_sitzung_218D-dlr-data.pdf Deutscher Städtetag https://www.bundestag.de/resource/blob/640652/dd27a223eb68b587d96dcd6720fdc23e/043_sitzung_218F-kommunale-data.pdf FUSS e.V. https://www.bundestag.de/resource/blob/640668/32a3c02022767cf151e24961aefa5345/043_sitzung_218G-fuss-data.pdf ----------------------- Mich hätte eigentlich noch die Stellungnahme von Prof. Dr.-Ing. Eckehard Fozzy Moritz Innovationsmanufaktur GmbH interessiert, leider konnte ich dazu nichts finden. Freiwillige vor! Nordlicht
  4. Moin, vielleicht erinnert Ihr Euch noch an die Bundestagsdebatte vom 22. März 2019, in deren Verlauf auch der Antrag der FDP-Fraktion behandelt wurde, Titel: „E-Scooter und Hoverboards jetzt bürgerfreundlich zulassen – Flexible Mobilität schnell und innovativ ermöglichen“. Hierzu gibt es am Mittwoch, dem 8.Mai eine Anhörung vor dem Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestags, zu der auch Electric Empire - Bundesverband Elektrokleinstfahrzeuge e.V. in Person von Lars Zemke eingeladen wurde. Nach den Erfahrungen der Bundestagsdebatte ist zwar zu befürchten, dass die CSU-ler das Hohelied auf Scheuer singen, die Opposition ihn schmäht und so weiter und so fort - also das bekannte parteipolitische Theater abgezogen wird ... Aber dass mit Lars nun auch ein Interessenvertreter mit Ahnung von Elektrokleinstfahrzeugen dabei ist, daran wäre vor kurzem noch nicht zu denken gewesen. Drückt die Daumen, wir haben nach bestem Wissen und Gewissen versucht, ihn auf die Tücken der Veranstaltung vorzubereiten. Hier die schriftliche Stellungnahme von Electric Empire, weitere Stellungnahmen trudeln nach und nach ein, ich werde versuchen, die Links nachzureichen, sobald sie vollständig sind. Stellungnahme von Electric Empire - Bundesverband Elektrokleinstfahrzeuge e.V. https://www.bundestag.de/resource/blob/640308/f633786e9c98983d022ffed06fb264a1/043_sitzung_218C-electricempire-data.pdf Vorab schonmal die Liste der geladenen Experten: Nordlicht
  5. Klasse Artikel, in dem Otto Normal kurz und knapp erklärt bekommt, warum das mit der Legalisierung nicht so einfach klappen wird, wie die Öffentlichkeit derzeit glaubt - interessante Details zu BMWs gescheitertem Versuch, ihren Roller als Pedelec zugelassen zu bekommen, inklusive: E-Scooter: Elektroschrott zum Schnäppchenpreis WWW.ZEIT.DE Auch wenn E-Tretroller bald fahren dürfen, müssen die Modelle Anforderungen genügen – und das tun die meisten nicht. Wer beim Kauf nicht aufpasst, ist illegal unterwegs. Nordlicht
  6. Bundesverband Elektrokleinstfahrzeuge und BEM warnen vor E-Scooter-Kauf https://www.emobilserver.de/nachrichten/elektro-fahrzeuge/elektro-roller/1638-bundesverband-elektrokleinstfahrzeuge-und-bem-warnen-vor-e-scooter-kauf.html Zu "Vorsicht beim Kauf von Elektro-Tretrollern" raten der Electric Empire - Bundesverband Elektrokleinstfahrzeuge und der Bundesverband eMobilität (BEM). Denn auch mit Inkraftreten der Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung, was voraussichtlich demnächst geschieht, könnten viele Modelle nicht legal im Straßenverkehr bewegt werden. --------------------------------------------------------------------- Für Aussenstehende sicher erstmal starker Tobak, dass zwei Verbände, die Elektromobilität fördern wollen, davon abraten, Elektrokleinstfahrzeuge zu kaufen. Aber anders wird die breite Öffentlichkeit nicht verstehen, was gerade abgeht: die Absurdität von massenhaftem legalem Verkauf und Null Aufklärung der Verbraucher über die derzeitige und kommende Rechtslage geht weiter - jetzt sogar im Schlussverkaufs-Modus! Das sind genau die Verhältnisse, vor denen der Bundesrat im September 2016 gewarnt hatte: “Vor diesem Hintergrund wird eine Regelung durch den Verordnungsgeber schnellstmöglich für erforderlich und umsetzbar erachtet, auch um zu verhindern, dass immer mehr nicht zugelassene Kraftfahrzeuge sowohl auf Fuß- und Radwegen als auch auf Straßen unterwegs sind.” (Quelle: Bundesratsbeschluss 332 / 16) Bundesverkehrsminister Scheuer lässt sich mit seinem Roller ablichten und vergisst zu erwähnen, dass das Ding einer von genau ZWEI legalisierten Typen sein wird und der geneigte Kunde schon mindestens 2000€ übrig haben sollte. Verkehrsminister der Länder fahren beim PR-Termin lächelnd auf e-Scootern made in China, die in Deutschland überhaupt nicht zugelassen werden… Das ist mal bürgernah! Nordlicht
  7. Man höre und staune: ein Mainstream-Medienbericht, der die rechtliche Gemengelage recht umfassend thematisiert. Bisher zwar nur regional, aber das wird sich vermutlich bald ändern, da Copy und Paste auch in Journalistenkreisen sehr gerne genommen werden. https://www.1730live.de/e-scooter-gehoeren-bald-zum-strassenbild/ Ich stelle diesen Beitrag übrigens der Einfachheit halber in zwei Foren rein. Per Copy & Paste :-) Nordlicht
  8. Zu Eurer Information: Die nächste Demo in Berlin steigt am 28. April !!! 12 Uhr mittags, Brandenburger Tor https://electricempire.de/presse/demonstration-fuer-elektrokleinstfahrzeuge-am-28-4-in-berlin/ Nordlicht ----------------------- Zitat: "Demonstration für Elektrokleinstfahrzeuge – am 28.4 in Berlin Für Nutzer, deren Elektrokleinstfahrzeuge keine Chance auf Legalisierung haben! Berlin, 02. April 2019 — Die vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur angekündigte Zulassung von Elektrokleinstfahrzeugen ist eine Farce. Von einigen wenigen Modellen sind aktuell keine Fahrzeuge in der Lage die Bedingungen für eine allgemeine Betriebserlaubnis und damit eine Versicherung zu erfüllen. Eine Demonstration in Berlin soll darauf aufmerksam machen. Im Dezember 2018 hat Electric Empire, damals noch ein Aktionsbündnis die erste Elektrokleinstfahrzeuge-Demonstration in Deutschland organisiert. Seitdem ist viel passiert: der Bundesverband Elektrokleinstfahrzeuge e.V. wurde gegründet, das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat eine Verordnung zur Regelung von Elektrokleinstfahrzeugen (EKF) in Deutschland auf den Weg gebracht und eine weitere Sonderverordnung angekündigt. Allerdings wird der überwiegende Teil der bis zu 250.000 Fahrzeuge, die aktuell auf deutschen Straßen schon unterwegs sind und auch fast alle der jetzt im Handel erhältlichen Modelle die Auflagen dieser Verordnungen nicht erfüllen können. Die Rabatte, mit denen diese aktuell gerade von großen Handelsketten angeboten werden, vergrößern dieses Problem zusätzlich. Um zu zeigen, wie vielfältig Elektromobilität sein kann, organisiert Electric Empire daher am 28. April 2019 eine weitere Demonstration zur Legalisierung aller Elektrokleinstfahrzeuge. Die Route führt vom Brandenburger Tor vorbei an den Parteizentralen der Regierungskoalition bis zum Tempelhofer Feld. “Deutschland verpasst mit der Regulierungswut des BMVI auf Jahre hinaus den Anschluss an die Micromobilität.” sagt Lars Zemke, Vorsitzender Vorstand von Electric Empire – Bundesverband Elektrokleinstfahrzeuge e.V.“ Nutzer, deutsche Unternehmen, die sich auf neue Mobilitätslösungen konzentrieren, und die Verkehrswende werden so systematisch behindert.” “Benutzer aller Elektrokleinstfahrzeuge wollen legal und sicher am Verkehr teilnehmen,” ergänzt Ramón Goeden, stv. Vorstand Electric Empire – Bundesverband Elektrokleinstfahrzeuge e.V. Auch 2019 wird das aller Voraussicht nach nur auf angemeldeten Demonstrationen möglich sein.” Über Electric Empire – Bundesverband Elektrokleinstfahrzeuge e.V. Der Bundesverband ist die Interessenvertretung für Nutzer von Elektrokleinstfahrzeugen und Firmen, welche in diesem Bereich aktiv sind. Wir vertreten die gemeinsamen rechtlichen, wissenschaftlichen, gewerblichen und wirtschaftlichen Interessen der Nutzer, Anbieter und Hersteller jedweder Elektrokleinstfahrzeuge gegenüber Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Wir werben weiterhin für eine innovative Mobilitäts- und Verkehrspolitik und versuchen, umweltbewusste und platzsparende Fahrzeuge als sinnvolle Alternative der Verkehrswende in der Gesellschaft bekannt zu machen."
  9. Moin zusammen,  ich poste hiermit die Pressemitteilung über die Gründung von Electric Empire - Bundesverband Elektrokleinstfahrzeuge e.V. Für alle Leser, die offizielle Strukturen scheuen und sich vielleicht fragen, was diese Mitteilung denn in einem zwanglosen Forum zu suchen hat, eine kurze Erklärung: Ich würde auch am liebsten Gott nen guten Mann sein lassen und einfach und entspannt elektrisch fahren - ganz so, wie das im benachbarten Ausland problemlos möglich ist. Leider leben wir in Deutschland, wo auch die einfachsten Dinge verkompliziert werden müssen. Und so hat es sich als notwendig und sinnvoll herausgestellt, dass ein Bundesverband gegründet wird, um eben die Lobby zu erschaffen, die uns allen bisher fehlte - weswegen wir in der Vergangenheit auch nie zu Gesprächen eingeladen oder sonstwie befragt wurden. Und es sind durch die Verbandsgründung schon jetzt Türen aufgegangen, die sonst wohl verschlossen geblieben wären. Lars Zemke, Anmelder der Demo in Berlin, hat das ganze mit einigen Mitstreitern angeschoben. Ich möchte hier nur kurz ansagen, dass ich seit kurzem Mitglied bin und innerhalb des Bundesverbands einen Regionalverband Schleswig-Holstein gründen möchte. Die Idee ist, sowohl das BMVI als auch sämtliche Landesverkehrsminsterien zu beackern. Aber da dies hier schließlich ein Forum ist, in dem für alle Nutzer gleichberechtigter Raum sein sollte, wäre es irgendwie merkwürdig, hier im großen Stil Mitglieder werben zu wollen oder ähnliches. Daher das Angebot an alle Interessierten - und im Besonderen an all die Nordmänner aus S.-H. unter Euch: bitte per Privat Mail bei mir melden. Oder Ihr seht Euch einfach mal auf www.electricempire.de um.  Ich hoffe, dass Ihr den Bundesverband als zusätzliche Möglichkeit wahrnehmt, die Dinge positiv zu gestalten. Aber ich stehe auch für eventuelle Schmähungen gerne zur Verfügung... Nordlicht ----------------------- Quelle: https://electricempire.de/presse/bundesverband-elektrokleinstfahrzeuge-e-v-gruendet-sich/
  10. Der Förster is das eine... was sagt denn der örtliche Jägersmann? Nich dass es ihm im Finger juckt, wenn Du am Horizont von links nach rechts vorbeizurrst, so wie die Tontauben auffem Schießstand! Nordlicht
  11. Moin, das ist jetzt natürlich erstmal reine Theorie, zumal die Ausnahmeverordnung für Vehikel OHNE Lenkstange noch niemandem vorliegt... aber wenn man ein EUC / OneWheel / Hoverboard besitzt, dass sich im Rahmen der zulässigen Werte und Anforderungen [Wattzahl, bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit, Notabschaltung bei Umkippen etc.] bewegt, dieses Vehikel aber leider trotzdem keine Allgemeine Betriebserlaubnis hat [z.b. weil der chinesische Hersteller sich nicht die Mühe machen will, die ABE exklusiv für den deutschen Markt zu beantragen, das Vehikel mittlerweile nicht mehr hergestellt wird oder sonstwas] ... dann sollte laut diesem Bußgeldkatalog Ordnungswidrigkeiten Fahren ohne Helm? unbezahlbar Fehlen der Plakette 10 Euro >>>> Ohne Betriebserlaubnis 70 Euro <<<< >>>> Nicht versichert? 40 Euro <<<< Kein Licht? 20 Euro Keine Klingel? 15 Euro Keine Bremsen etc.? 25 Euro Fahren in Fußgängerzone? 25 Euro Nebeneinander fahren (!)? 15 Euro dem erwischten Fahrer künftig eigentlich keine Strafanzeige mehr drohen. Wenn man den folgenden Punkt dazunimmt, dann entsteht meiner Meinung nach eine neue Situation - erstmals seit 1909. Und deshalb dürften viele Mitarbeiter des BMVI diesen Schritt gefürchtet haben wie der Teufel das Weihwasser. Wichtige Fakten des Entwurfs– Ab 12 Jahre mit bis zu 12 Stundenkilometer– Ab 14 Jahre mit bis zu 20 Stundenkilomter Und jetzt kommt es ... - BEIDE KLASSEN SIND --- IM GEGENSATZ ZU SEGWAYS --- FÜHRERSCHEINFREI !!! Demnach hätte das BMVI die bisherige strikte Gleichbehandlung von allen Fahrzeugen, die aus eigenem Antrieb schneller als 6 km/h fahren, als einheitlich definierte Kraftfahrzeuge mit Führerscheinpflicht aufgeweicht. Es gäbe dann die Klassen 0 bis 6 km/h -> wie bisher, kein Kraftfahrzeug 6 bis 12 km/h -> Elektrokleinstfahrzeug 'extra light' 12 bis 20 km/h -> Elektrokleinstfahrzeug 'light' Oberhalb von 20 km/h -> reguläres Kraftfahrzeug mit Führerscheinpflicht In der Praxis hieße das: Der Polizist auf der Straße muss aufgrund der Bußgeldhöhe [kein Ermessensspielraum mehr] einschreiten und Bußgelder laut Katalog verteilen, aber die Staatsanwaltschaften werden entlastet. Wie ich schon bei der Veröffentlichung des vorherigen Verordnungsentwurfs schrieb: mich nervt das ja im Grunde selbst, was ich an mir beobachten muss, weil ich einfach nur fahren will, wie es in jedem anderen zivilisierten Land erlaubt ist - ohne Gesetze zu brechen und mir einen Kopf um strafrechtliche Konsequenzen machen zu müssen - aber man wird in diesem Lande ja quasi zum findigen Rechtsverdreher erzogen. Und den ganzen Bockmist gab es vor 10 Jahren schonmal bei den Segways, auch da musste erst geklagt werden, bis sich mal was tat. Danach hat das BMVI sich jahrelang hinter der unveröffentlichten BAST-Studie verschanzt, um diesen Schritt nicht nochmal machen zu müssen. Ich verfüge da bestenfalls über gefährliches Halbwissen. Und selbst das ist geprahlt. Also... wie ich in der Vergangenheit schon einmal sagte: Teran, übernehmen Sie! Nordlicht
  12. Moin, man beachte den unten verlinkten Text... frisch von heute... und ja: es geht erstmal nur um die Verordnung für Vehikel MIT Lenkstange.... und ja: inwieweit man das auf EUC / OneWheel und Co übertragen kann, das ist die Frage... aber es verheißt in seiner detailversessenen und bürokratischen Art erstmal nichts Gutes. Als Optimist aus Überzeugung kann man meines Erachtens daraus lesen, dass man künftig als Belohnung für das Fahren eines elektrischen Vehikels... welches in diese Kategorien von Elektrokleinstfahrzeugen - [einmal Verordnung für Vehikel MIT Lenkstange und dann noch eine Ausnahmeverordnung für Vehikel OHNE Lenkstange] - theoretisch irgendwie reinpasst, in der bürokratischen Realität aber warum auch immer nicht zugelassen wird ...nicht wie bisher mit einer Strafanzeige rechnen muss, sondern dass stattdessen ein Bußgeldkatalog greift. Hoffen wir, dass der Original-Verordnungs-Text in den nächsten Tagen veröffentlicht wird. Lust, diesen Text dann komplett durchzulesen, habe ich persönlich aber keine. Nordlicht ----------------------- http://longboardmagazin.de/zulassung-elektrokleinstfahrzeugen/
  13. Moin, ich habe mal Evolve Skateboards dazu befragt, die sind recht weit vorne in Sachen Informationsstand ... ----------------------- 'Hi, wie genau man die ABE bekommt ist noch nicht ganz klar. Es soll vielleicht einen einfacheren Weg geben. Sonst muss man als Hersteller eine Anfangsbewertung des Unternehmens machen, und beweisen, dass man die legalen Sachen in gleichbleibender Qualität produzieren kann. Dann wird das Fahrzeug selbst auch unter die Lupe genommen. Aber da bekommen wir noch Infos. viele Grüsse jens' ----------------------- Wenn ich das mal interpretieren darf: Die 'guten alten' KFZ-Regularien möchte das BMVI nicht so recht über Bord werfen. Gleichzeitig ist es auch albern, winzige Bretter und den ganzen neumodischen Kram wie 'richtige' KFZ zu behandeln. Daher so ein Kunstgriff wie die Bezeichnung ELEKTRO - KLEINST - FAHRZEUG. Und daher kann man auch nicht einfach [wie es alle unsere Europäischen Nachbarn sinnvoller Weise getan haben] entscheiden, dass die Teile Fahrrädern gleichgestellt sind, was auf einen Schlag alle Probleme beseitigen würde. Denn das wäre zu einfach. Ich wette, dass am Tag des Inkrafttretens der Ausnahmeverordnung ein neuer Thread losgeht: Gefangen in der Bürokratiefalle - wie kriege ich tatsächlich eine Plakette für mein Gefährt ?!? Aber dazu mal was aus dem Nähkästchen. Ein Arbeitskollege von mir hat sich aus lauter bei Ebay zusammengekauften Teilen ein leichtes Cross-Motorrad zusammengebastelt. Er fuhr damit zum örtlichen TÜV-Prüfer und wurde wieder weggeschickt. Nach zig Versuchen der Nachbesserung war klar, das wird NIE was. Und in dieser verzweifelten Lage gab ihm ein Kollege den Tipp, mal zu nem netten Prüfer in der Nachbarstadt zu fahren. Moped vorgeführt und sofort die Plakette bekommen. Ich denke, wir dürfen uns geistig auf genau so einen Quatsch vorbereiten. In den 'Sachbearbeiter'-Modus schalten, also ganz genau wissen, wie es zu laufen hat, sympathisches Pokerface aufsetzen, freundliche Hilfestellung geben, ohne dem überforderten Experten gegenüber belehrend aufzutreten. Und erst dann einen Schreikrampf kriegen, wenn man die Amtsstube bereits verlassen hat. Anschließend fahren, fahren, fahren. Das kuriert die Nerven. Nordlicht
  14. Moin, es ist sicherlich nicht der tollste Beitrag aller Zeiten, er drehtsich auch NUR um eScooter, aber der Beitrag thematisiert Deutschland eindeutig als Träger der Roten Laterne was EKF angeht. Und er hat eine sehr große Reichweite [DFB-Pokal Halbzeitpause]. Als Pressesprecher des BMVI würde ich spätestens jetzt bei den Kollegen Staatssekretären anfragen, wie lange sie noch brauchen, bis sie endlich mal ne Verordnung fertig haben: 'Wird langsam echt peinlich, Jungs... Macht hinne!' https://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/tt-6543.html Nordlicht
  15. Und nochmal ne gute halbe Stunde zum Gucken. Schiere Zuversicht verbreiten Kluckert und Jung jetzt nicht gerade... Es hört sich im Video so an, dass BMW zunächst einmal auf die EKF-Verordnung pfeift und ihren Scooter auf die Schnelle als Mofa zulassen wird, so ein Beispiel gibt es schon in Form des Scuddy. Da braucht man bisher aber eigentlich zwingend einen Sitz für, sonst is das ne Ordnungswidrigkeit... Haltet Euch mal c.a. Ende März für ne zweite Demo frei. Ich schreibe nochmal das Schleswig-Holsteinische Verkehrsministerium an, macht das bitte in Eurem jeweiligen Bundesland genauso. Denn merke: Sesselpupen und kritisch äussern wird den Gesetzgeber vermutlich herzlich wenig jucken. Nordlicht
×
×
  • Create New...