Jump to content

Nordlicht

Full Members
  • Content count

    95
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

100 Excellent

About Nordlicht

  • Rank
    Member

Profile Information

  • Location
    Schleswig-Holstein

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Nordlicht

    German Discussion Group

    Moin, hier ein weiterer Post aus dem Elektroskateboardforum, die Lobbyisten der Versicherer melden sich zu Wort. https://www.gdv.de/resource/blob/36512/d63a327dd1f281da3791815583830091/stellungnahme-elektroklinstfahrzeuge-data.pdf Ich lese das ganze so: Hoverboards, EUC usw. existieren nunmal da draußen, sie werden so oder so gefahren werden, es werden also auch Schäden entstehen, und für diese Schäden braucht es eine Versicherung! Könnte mir vorstellen, dass die Versicherer schon eine Menge Anfragen von Elektrokleinstfahrzeug-Besitzern bekommen haben und fürchten, dass sie wegen doppeltem Kontrahierungszwang und Annahmefiktion bei großen Schadenssummen vom Gericht zur Zahlung verdonnert werden. Das verhagelt die Bilanz. Und klar, die wollen gerne einen Zusatzverdienst einheimsen [sprich: Elektrokleinstfahrzeuge extra versichern als KFZ], aber letztlich ist dieser Ansatz hilfreich, unsere Vehikel legal auf die Straße zu kriegen. Am Ende des Tages könnte es darauf rauslaufen, dass die beknackte BAST-Studie völlig wumpe ist und der Wunsch, endlich Rechtssicherheit zu haben - und mit neuen Versicherungen Geld zu verdienen - sich durchsetzt. Geld regiert die Welt. Das hätte ich den Herren Experten auch ohne Studie sagen können... Nordlicht
  2. Nordlicht

    German Discussion Group

    Ah geh weida... da habt's Ihr den Mittschnitt vom Scheuer-Andi! Wenn'st mich fragst: Nichts Genaues woas ma net. Nordlicht
  3. Nordlicht

    German Discussion Group

    Moin, hier ein Post aus dem Elektroskateboardforum: Ich persönlich bin weder bei Instagram, Facebook oder Gedöns und ich fang' jetzt auch nicht damit an, aber mein Beitrag wäre folgender: >>> Zitat aus dem Referentenentwurf zur Elektrokleinstfahrzeug-Verordnung: "V. Gesetzesfolgen (...)  2. Nachhaltigkeitsaspekte Das Verordnungsvorhaben trägt zu einer nachhaltigen Entwicklung bei und ist umfassend mit der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung vereinbar. Insbesondere der Nachhaltigkeitsindikator II, „Mobilität. Mobilität sichern – Umwelt schonen“ (11 a) sowie „Luftqualität. Gesunde Umwelt erhalten“ (13), wird mit der Verordnung positiv berührt. Die Möglichkeit der Nutzung von Elektrokleinstfahrzeugen auf öffentlichen Straßen steigert die Mobilität von Bürgern auf dem Land und in Städten. Die Fahrzeuge sind teilweise faltbar und können somit im öffentlichen Nahverkehr transportiert werden. Hierdurch wird eine Verknüpfung verschiedener Verkehrsträger möglich. Ebenso können Strecken von und zum öffentlichen Nahverkehr mit Elektrokleinstfahrzeugen überbrückt werden. Die Genehmigung der Fahrzeuge für den öffentlichen Straßenverkehr könnte einen Anreiz zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel darstellen. Besonders in Innenstädten wird ein Umstieg auf Elektrokleinstfahrzeuge ggf. in Kombination mit öffentlichen Verkehrsmitteln nachhaltig zur Luftverbesserung beitragen." Wenn sich also alle Beteiligten einig sind, wie nützlich und sinnvoll Elektrokleinstfahrzeuge sind, warum werden Hersteller und Nutzer dann mit dermaßen vielen Regularien überzogen, bis eine Nutzung im öffentlichen Straßenverkehr vollkommen unmöglich gemacht wird? So viele internationale Positivbeispiele zeigen [Finnland z.b. bereits mit problemloser Regelung seit 1. Januar 2016] dass es nur folgendes braucht: Die Entscheidung, dass Elektrokleinstfahrzeuge keine Kraftfahrzeuge sind, sondern Fahrrädern gleichgestellt werden und dass die Nutzer sich genau wie Radfahrer verhalten sollen. Der Rest ist Kleinkram und lässt sich mit gesundem Menschenverstand lösen. <<< Vielleicht mag Jemand, der Social Media affiner ist als ich, sich bei der Aktion beteiligen. Es wäre super, wenn die merken, wie viele Menschen nur drauf warten, dass das BMVI endlich mal seinen Hintern hochkriegt. Nordlicht
  4. Nordlicht

    German Discussion Group

    Moin nochmal, https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/G/Gesetze-19/II-15-referentenentwurf-ekfv-enorm.pdf?__blob=publicationFile Mittlerweile bin ich ja Kummer gewöhnt, aber diesen Quatsch in Gänze durchzulesen bringt mich an die Grenzen des menschlichen Verstandes und darüber hinaus... Jeder Blödsinn wird berechnet und erfasst, so z.b. der durchschnittliche zeitliche Aufwand des Durchschnittsbürgers, wenn er zu einem Versicherungsbüro fährt (23 Minuten!), und es wird festgestellt (Zitat): "V. Gesetzesfolgen (...) 2. Nachhaltigkeitsaspekte Das Verordnungsvorhaben trägt zu einer nachhaltigen Entwicklung bei und ist umfassend mit der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung vereinbar. Insbesondere der Nachhaltigkeitsindikator II, „Mobilität. Mobilität sichern – Umwelt schonen“ (11 a) sowie „Luftqualität. Gesunde Umwelt erhalten“ (13), wird mit der Verordnung positiv berührt. Die Möglichkeit der Nutzung von Elektrokleinstfahrzeugen auf öffentlichen Straßen steigert die Mobilität von Bürgern auf dem Land und in Städten. Die Fahrzeuge sind teilweise faltbar und können somit im öffentlichen Nahverkehr transportiert werden. Hierdurch wird eine Verknüpfung verschiedener Verkehrsträger möglich. Ebenso können Strecken von und zum öffentlichen Nahverkehr mit Elektrokleinstfahrzeugen überbrückt werden. Die Genehmigung der Fahrzeuge für den öffentlichen Straßenverkehr könnte einen Anreiz zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel darstellen. Besonders in Innenstädten wird ein Umstieg auf Elektrokleinstfahrzeuge ggf. in Kombination mit öffentlichen Verkehrsmitteln nachhaltig zur Luftverbesserung beitragen." Und genau dieser Umstieg auf Elektrokleinstfahrzeuge, den alle wollen, wird durch diese Schrottabhandlung verhindert. Operation gelungen, Patient tot! Nordlicht
  5. Nordlicht

    German Discussion Group

    Moin, hier neuer/alter detaillierterer Lesestoff vom Verkehrsministerium, Stand 25.7.2018: https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/G/Gesetze-19/II-15-referentenentwurf-ekfv-enorm.pdf?__blob=publicationFile Nordlicht
  6. Nordlicht

    German Discussion Group

    Moin, ich hoffe immer noch, dass dieser Regelungsentwurf so ohnehin nicht kommt, aber gehen wir mal davon aus, rein hypothetisch, dass dies die endgültige Regelung für Elektrokleinstfahrzeuge wird: Ich will ja nicht unken, aber nachdem ich mich seit Monaten - und gegen meinen Willen, wie ich betonen möchte - einer Art 'Zwangsstudium' in Sachen Verkehrsrecht unterziehen musste... Wenn unsere Gefährte § 1 nicht erfüllen, dann sind sie per Definition gar keine Elektrokleinstfahrzeuge und es gilt für uns wie eh und je des Kaiser's Schneller-als-6 km/h-gleich-Kraftfahrzeug-Regel. Heißt: Nix von dem hier genannten Elektrokleinstgedöns würde uns dann überhaupt betreffen. Teran, was denkste? Nordlicht
  7. Nordlicht

    German Discussion Group

    Moin! Wollte gerade das obig genannte Papier ebenfalls posten. Warnung: Nur lesen, wenn Ihr Euch mal so richtig den Tag versauen wollt und nur unter Zuhilfenahme einer Kanne extrem starken Kaffees... Einzig der letzte Satz lässt hoffen: Der Bundesrat muss wohl noch zustimmen und der hat im Bundesratsbeschluss 332/16 eine Regelung für alles bisher frei Verkaufte gefordert [inklusive Hoverboards und schnick und schnack]... Ich verstehe sehr gut, warum sich Kurt Sigl damals so über den Quatsch aufgeregt hat. Die Zeit, Energie und Moneten, die zum Verfassen eines solchen Stusses verbraucht wurden, hätte man sich echt sparen können. Nordlicht
  8. Nordlicht

    German Discussion Group

    Da liegen die Vorschläge richtig. Das BMVI entscheidet, also muss man sich an das BMVI wenden, egal ob es einem passt oder nicht. Und je öfter man sich meldet und je mehr man ihnen auf den Senkel geht, desto besser. Wenn, wie in diesem Fall, Lobbyisten und Verbände, die Ahnung von der Materie haben, dem BMVI verklickern, dass das Ministerium um Jahre hinterherhinkt, dann ist das sehr positiv und wohl das Erfolgversprechendste, was unternommen werden kann. Irgendwann steht das BMVI alleine da und schnallt, dass sie wohl was tun müssen. Die Alternative wäre: Rummaulen und Aufgeben. Nordlicht
  9. Nordlicht

    German Discussion Group

    Moin, ich nochmal... Der Bundesverband eMobilität hat in seinem Newsletter den Offenen Brief eines Bloggers zitiert, hier die Originalquelle: http://orange-coding.net/2018/08/31/ein-offener-brief-an-das-bundesamt-fuer-verkehr-und-digitale-infrastruktur/ Der Inhalt ist recht sinnig, ich habe Kurt Sigl aber noch einmal kurz gefragt, ob der Bundesverband eMobilität selbst vorhat, eine gewichtigere EIGENE Stellungnahme zu verfassen. Hier seine Antwort, die mich hoffen lässt, dass hinter den Kulissen vielleicht doch noch was gehen könnte: "Lieber Herr - , unsere Vorschläge dazu liegen seit Ende Juni im BMVI! Zudem haben wir für unsere Mitglieder mit dem VDI/VDE und dem InnoZ München ein weiteres Papier erstellt, dadurch wäre das etwas zuviel gewesen! Sind auf einem guten Weg! BG Kurt Sigl" 'Sind auf einem guten Weg' klingt zumindest besser als 'wir stehen am Abgrund und morgen sind wir einen Schritt weiter'. Nordlicht
  10. Nordlicht

    German Discussion Group

    Moin, dieses Schriftstück, nämlich der Bericht vom Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages [auf Initiative der Grünen erstellt] mit dem Titel "Straßenverkehrsrechtliche Regelungen für Elektrokleinstfahrzeuge Rechtslage in ausgewählten europäischen Ländern sowie den USA" wurde am 13. Juni 2018 abgeschlossen und anschließend veröffentlicht. Dänemark z.b. wurde leider komplett übersehen... aber es trägt einen Bundesadler und verdeutlicht Uniformträgern und anderen Offiziellen, dass Deutschland eine traurige Sonderrolle einnimmt. https://www.bundestag.de/blob/565434/f2a28345c45693811d2430efe60708b0/wd-7-101-18-pdf-data.pdf Nordlicht
  11. Nordlicht

    German Discussion Group

    Ähem... bessere Chancen, erfolgreich zu flüchten, zum Bleistift! Nordlicht
  12. Nordlicht

    German Discussion Group

    Moin, bisher keine Antwort von Seiten der Grünen zu meinem Vorschlag, ich eruiere daher weitere Möglichkeiten. Hat jemand von Euch sich schon einmal mit diesem bereits bestehenden Verein eWheels.org beschäftigt bzw. wisst Ihr etwas darüber? Unter anderem ist auch Alexander Segmüller, Gründer und Leiter von eWheelMotion.de im Vereinsvorstand. Die Videos machen zwar den Eindruck, dass da seit längerem nichts neues dazugekommen ist, allerdings war Alexander Segmüller neben den Scooterhelden Berlin und Florian Walberg beim Treffen im Bundestag am 29.6.2018 dabei. Nordlicht
  13. Nordlicht

    German Discussion Group

    Moin, ich habe gerade - wie angekündigt - eine Email an Matthias Gastel von den Grünen geschickt und ihm meine Idee einer Europäischen Touristengruppe, die sich mittels in ihren Heimatländern legalen Elektrokleinstfahrzeugen durch Berlin bewegt, vorgestellt. Vor dem Hintergrund, dass die Grünen schon zweimal kleine Anfragen gestellt und auch den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestags beauftragt haben, zu recherchieren, wie Elektrokleinstfahrzeuge im Ausland geregelt sind, halte ich persönlich sie für geeignete Ansprechpartner. Ich hoffe mal, das ist so im allgemeinen Interesse, unabhängig davon, welcher Partei das einzelne Forenmitglied sonst seine Stimme gibt. Ob und wieweit sich Herr Gastel und die Grünen darauf einlassen mögen, das wird man sehen - fragen kostet erstmal nichts. In jedem Fall wäre es meiner Meinung nach sinnvoll, mit Hilfe einer Organisation [die uns bisher noch fehlt] in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden. Falls dieser Vorschlag von den Grünen nicht angenommen werden sollte und/oder Ihr weitere Vorschläge habt, dann bitte raus damit. Mir fiele noch EWheelMotion, Scooterhelden Berlin, Bundesverband eMobilität ein. Zu jedem dieser Kandidaten könnte man wohl Pro- und Contra-Argumente hegen, aber ich denke, nichts tun und die 'Experten' weiterwurschteln lassen, das ist auch keine Lösung. Wenn Forenmitglieder eigene Initiativen gründen, Demos anmelden möchten etc. WARUM NICHT? Nordlicht
  14. Nordlicht

    German Discussion Group

    Moin, das ist ja geradezu beängstigend... Kaum frage ich nach, ob irgendjemand von der FDP sich zurückgemeldet hat, da stehen Dr. Christian Jung und Britta Dassler bei den Scooterhelden im Laden und verkaufen die Neuigkeit, dass E-Roller zugelassen werden so, als hätten sie höchstpersönlich dafür gesorgt, dass die E-Mobilität in Deutschland endlich Fahrt aufnimmt. Wie gesagt: NIEMAND aus dieser Partei hat mir jemals auf Fragen zu Elektrokleinstfahrzeugen geantwortet, nicht auf Landes- und auch nicht auf Bundesebene. Zitat Dr. Christian Jung: 'Was uns ein Anliegen ist als Freie Demokraten, ist, dass wir einfach technikoffen sind.' Und Frau Britta Dassler springt herbei mit: '...dann ist doch der Dr. Jung Ihr Held!' Ja klar, Frau Dassler, Superman kann einpacken, Dr. Christian Jung ist jetzt am Zug. Die beiden fahren nicht nur sehr gekonnt E-Roller, sondern vor allem Trittbrett. Meine Güte, im Rahmen dieser ganzen §£βμ¥☆ kriegt man echt viel Elend zu sehen. Und Scheuer wird sich auch noch abfeiern lassen, wie toll sein CSU-geführtes Ministerium das hingekriegt hat. Ich habe gestern Abend noch eine Kopfidee gehabt, die werde ich mal Matthias Gastel vorstellen, bitte um Eure geschätzte Anteilnahme, hier der grobe Entwurf: Am Tag des Inkrafttretens dieser Murksverordnung fährt eine Gruppe von europäischen Touristen durch Berlin. Ein Finne auf nem OneWheel, ein Franzose auf nem EUC, ein Däne auf nem Hoverboard undsoweiter... je mehr Nationen und Vehikel desto besser. Die Polizei will sie aus dem Verkehr ziehen und es kommt raus: Die dürfen das, weil in ihren Heimatländern erlaubt! Herr Gastel als Teilnehmer dürfte Immunität genießen, dem passiert auch nix. Nur eine arme Sau, als deutscher Otto-Normalverbraucher am Start, der kriegt ne Strafanzeige - und da würde ich mich zur Not bereitstellen, falls niemand aus Berlin die Sache übernehmen kann. So ließe sich klarmachen, dass es absolut NIX zu feiern gibt, sondern dass Deutschland es immer noch nicht auf die Reihe gekriegt hat. Ich hoffe mal, dass Herr Gastel einen fähigen Fachanwalt für Verkehrsrecht auftun kann, der mir oder wem auch sonst die gröbsten strafrechtlichen Folgen vom Hals halten kann. Statt die Sache alleine vorzuschlagen bitte ich Euch um Eure Ideen, auch zu der Frage, wie dieses Forum genutzt werden kann, um internationale Teilnehmer zu organisieren. Teran, wenn Du etwas an rechtlicher Expertise beisteuern könntest, wäre das super. Lasst hören, was Ihr dazu meint! Nordlicht
  15. Nordlicht

    German Discussion Group

    Moin MBIKER_SURFER, also, ich bin nicht WIRKLICH so verzweifelt, als letztes Mittel auf die Hilfe der FDP zu hoffen, ich wüsste nur gerne, was die selbsternannten Innovations-Vorreiter zu dem Thema zu vermelden hätten. Und wenn sie wieder nicht antworten, dann ist das auch ne Antwort. Falls es, wie von Dir befürchtet, 2035 werden sollte, bis mein OneWheel legalisiert wird, nehme ich mir hiermit vor, als dann ergrauter Verkehrsrowdy schon wieder ein ganz anderes und wahrscheinlich noch viel strenger verbotenes Gefährt kanonenkugelgleich durch den Öffentlichen Verkehrsaum zu katapultieren. Wie sagte es Lothar Matthäus dereinst: „Wir dürfen jetzt nur nicht den Sand in den Kopf stecken" Mit dem Wissen, dass da draußen ein Hort derart poetischer Kraft existiert, schlafe ich bedeutend ruhiger. Mit oder ohne liberalem Segen, KFZ-Zulassung oder von mir aus auch -Punkte. Nordlicht
×