Jump to content

Cruncher

Full Members
  • Content Count

    7
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

2 Neutral

About Cruncher

  • Rank
    Newbie

Profile Information

  • Location
    Germany
  1. Also ich finde es traurig dass der Ansatz vom Scheuer hier so negativ aufgenommen wird. Der Mann ist doch definitiv auf unserer Seite! Natürlich gibt uns die Verordnung nicht die völlige Freiheit, aber für ein Land das so ein hohes Sicherheitsbedürfniss (siehe Gegendemos) hat ist das schon ein bedeutender schritt! Im Europäischen vergleich stehen wir auch garnicht so schlecht dar. Die meisten Länder erlauben erstmal nur bis 20km/h, und der rest wird eben einfach geduldet, da die polizei sowieso nicht auf den ersten blick sieht wie schnell die teile genau fahren... ok mit den Versicherungsplacketten wirds hier evtl. leichter zu kontrollieren sein. Aber selbst dann ist es nurnoch ne kleine Ordnungswiedrichkeit und keine straftat mehr! Für die Innenstadt würd ich mir sogar noch so ein 300€ Airwheel besorgen, um dann wirklich legal fahren zu können. Bei den vielen Kreuzungen und Verkehr kommt man da selbst mim Auto meistens nicht über 20km/h Und was die Zukunft angeht: Ich glaube gelesen zu haben, dass in Skandinavien bereits ne regelung für EUCs bis 45km/h angekündigt wurde. D.h. die werden wie auch schon bei der 20km/h regelung als Vorreiter ein Beispiel setzen, welches die Bundesregierung irgendwann dazu zwingen wird auch bei schnelleren Fahrzeugen eine Regelung nachzuschieben!
  2. Kommt schon, wegen der Konfrontation dürfen wir uns jetzt nicht mürbe machen lassen! Ich denke der aktuelle Shitstorm auf uns bietet uns auch die beste Chance unsere kritischsten Gegner in einem konstruktiven Dialog von unserer Sache zu überzeugen. Die Leute haben einfach nicht das richtige Bild vom Innenstadtverker der Zukunft. Es werden abstruse Horrorszenarien von überfüllten Wegen, und Zusammenstößen mit Fussgängern ausgemahlt. Diese Szenarien treten aber in realität bei vernünftigen Einradfahrern einfach nicht auf! Wenn es mal eng geworden ist, bin ich z.b. auch mal angehalten um Fussgänger vorbeilaufen zu lassen (genau wie es Fahrradfahrer auch machen sollten). Idioten gibt es überall, und die können mit der etsprechenden Fahrweise mit PLEVs auch wirklich eine Gefahr darstellen. Aber in der Praxis sind EUC fahrer doch total harmlos. Und das ist was wir bewerben müssen. Was mich zum EUC fahren bewegt hat sind z.B. die tollen Werbe videos von den Herstellern die zeigen wie klasse sich diese Fahrzeuge in die Urbane Mobilität integrieren lassen. Hier ist z.B. eins das sogar noch von 2013 ist: Solche Szenarien sollten die Leute im Kopf haben wenn sie an EUCs denken! Ich würde hier gerne mal einen allgemeinen Aufruf machen: (Edit: ehm.. beschissenes timing, so kurz nach der Demo, aber die idee ist trotzdem gut) bitte posted doch jeder mal einen Link zu videos, die die positiven seiten von EUCs zeigen! Am besten sogar aus dem realen Leben, da z.B. im Ausland ja schon legal mit EUCs rumgefahren wird. Jeder EUC Gegner sollte dann ein Link zu dieser Videosammlung bekommen, damit er ein realistisches Bild von der Praxistauglichkeit der Fahrzeuge bekommt. PS: Ok, hab gerade festgestellt das es hier (https://forum.electricunicycle.org/topic/1019-the-video-thread/) schon ein Video thread gibt... aber trotzdem wäre es schön mal eine "best of" liste davon zu machen...
  3. Ich finde die Idee Werbung für die Pedition zu machen auch sehr wichtig. Ich würde mich bereiterklären Flyer im Rhein Main Gebiet zu verteilen. Wenn mir jemand hier ein Design dafür Zuschicken würde druck ich das auch gerne hier zu hause aus. Leider muss man aber realistisch gesehen sagen, dass " pro schule zu 20-100 Mitschriften " wirklich nur ein Tropfen auf den heißen Stein sind... wir bräuchten 50000 Unterzeichnungen und sind bis jetzt bei gerade mal 438... Die einzig realistische Option die ich für den Erfolg der Petition sehe, ist wenn wir die Strahlkraft von Internet-berühmtheiten für uns nutzen können. Es gibt viele deutsche Youtuber die über 1 Millionen Abonnenten haben, wenn nur ein einziger davon das Thema EUC-legalisirung öffentlich unterstützen würde, stünden die chancen sehr gut noch genug Unterschriften zu bekommen. Das Beste dabei ist, dass die Youtuber auch genau die EUC Zielgruppe der 15-25 Jährigen ansprechen würden, und es viel mehr Zusprüche geben wird, als wenn man eher breitgestreutere Werbung für die "Durchschnittsbevölkerung" macht. Gab es nicht schonmal Berichte von Youtubern die damit rumgefahren sind und die daraufhin ne Strafanzeige von der Polizei kassiert haben? Genau diese Leute sollten wir kontaktieren und auf die Petition aufmerksam machen!! Nur als Referenz ist hier mal eine Liste der beliebtesten deutschen Youtuber: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_meistabonnierten_YouTube-Kanäle_in_Deutschland Nicht dass ich es für realistisch halte, dass jemand von dieser liste was zu EUCs posten würde, aber fragen kost ja nix! (Edit: zur Frage 4 wäre ich dafür trotzdem die Scooterhelden als Zentrale Anlaufstelle zu nutzen. Auch wenn die das natürlich komerziell für sich nutzen wollen haben die Zumindest die qualitativ hochwertigste Informationssammlung zur EUC legalisierung. Wenn die lumee.org wiederbeleben würden könnten wir auch das als Anlaufstelle nutzen, damit man nicht gleich auf die Verkaufsangebote stößt
  4. Es sind schon mehr als 3 Kommentare... ich habe mich insbesondere auf die längere Diskussion hier bezogen: https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2018/_10/_13/Petition_84783/forum/Beitrag_605422.$$$.batchsize.10.tab.2.html#alle_antworten Das hier wollte ich auch nur als exemplarisches Beispiel nehmen. Ich habe dieselben Argumente schon in der Vergangenheit immer wieder gelesen. Insbesondere wenn ein negativer Bericht über unsere EUCs kam, sind immer wieder Leute in den Kommentaren, die klagen wie gefährlich das Ganze doch sei!
  5. Woah, schaut euch mal die Kommentarsektion bei der Petition an... Da gibt es tatsächlich massiven Wiederstand gegen unsere Einrad/E-Skateboard Fraktion!!! Ich vermute mal das es die meisten einfach durch Unkenntnis überhöhte Risikovorstellungen haben, wenn sie sich dabei ausmalen wie wir ohne Lenkstange völlig "außer Kontrolle" im Straßenverkehr rumtaumeln. Ist leider echt schade, dass genau das wohl auch die vorherrschende Meinung von unseren Bundestagsabgeordneten ist, weshalb eben so stark auf diese strengen Regelungen beharrt wird. Am liebsten würde ich diesen Leuten ja persönlich zeigen wie sicher ich immer durch den Innenstadtverkehr gekurvt bin. Insbesondere bei kritischen Situationen hatte ich mein Einrad viel besser unter Kontrolle als so ein Klapp-scooter (hab beides schon getestet). Wenn man denen aber ein Video davon schicken würde, wird das am Ende noch als Beweismittel für eine Anzeige wegen dem PflVG verwendet... Langsam glaube ich das die deutsche Kultur einfach nicht kompatible mit solchen innovativen, aber eben auch radikalen neuen Mobilitätsformen ist. Der deutsche Durchschnittsbürger ist einfach viel zu ängstlich. Nur wenn EUCs in anderen Ländern derart erfolgreich werden, und darüber in den Nachrichten berichtet wird, wird sich die öffentliche Meinung irgendwann doch endlich zum positiven wenden.
  6. Vielen Dank für die vielen Rückmeldungen. Ich würde sage wir bekommen da ja ein ziemlich eindeutiges Bild von der Aktuellen Lage: Das Pflichchtversicherungsgesetz wird zur Angstmacherei eingesetzt, um die Leute von den Straßen zu scheuchen. Das funktioniert wohl auch sehr gut, da fast jeder hier der schon mal erwischt wurde es vermeidet wieder in die Innenstadt zu fahren, wo gerade dort unsere Einräder eigentlich den größten Nutzen haben. Aber wenn es tatsächlich mal darum geht ein rechtskräftiges Urteil zu fällen wird quasi in jedem Fall doch wieder klein bei gegeben. Der Richter würde auch sehr blöd dastehen, wenn er einen frommen Bürger als Straftäter verurteilt, und kurz darauf doch das in der Politik ja bereits angekündigte Gesetz zur Legalisierung umgesetzt wird. Ich werde mich auch nicht länger schikanieren lassen. Bin mal gespannt wie weit die es in meinem Fall treiben wollen. Nochmals vielen Dank für eure Erfahrungsberichte. Ist doch sehr ermutigend zu sehen das man rechtlich doch nicht das schlimmste befürchten muss.
  7. Diese Spiegelaufhängung ist ja genial. Damit würden auch die vorschriftsmäßigen Spiegel und Klingel "am Fahrzeug" befestigt sein! Apropos Vorschrift: Ich muss leider mal wieder auf unser Lieblingsthema hier im Forum zurückkommen: Team Blau hat mich erwischt! Nachdem ich seit fast 1,5 Jahren Unfallfrei auf meinem ACM quer durch Deutschland gefahren bin, hat mich letztens bei der Fahrt durchs Industriegebiet eine Polizeistreife angehalten. Die beiden Beamten waren wirklich sehr freundlich und haben sogar gefragt wie das Ganze eigentlich funktioniert. Dann haben sie aber doch ermahnt dass ich damit nicht auf der Straße fahren darf. Nachdem alle Personalien aufgenommen und Fotos vom Rad gemacht wurden, haben sie mich sogar erst mal weiterziehen lassen. Angeblich wollten sie sich nochmal informieren und schauen welche Konsequenzen das jetzt für mich haben wird. Ich hatte schon gehofft nochmal irgendwie glimpflich davon zu kommen, aber nach einigen Minuten auf dem Gehweg entlang trotten holen mich die Selben Kollegen wieder ein und meinen noch "Ein Glück das ich Sie jetzt nochmal sehe, nachdem ich eben mit dem Staatsanwalt telefoniert habe muss ich Sie leider doch wegen Fahren ohne Versicherungskennzeichen anzeigen!" Ich denk mir nur: ja Super, hab ich ein "Glück" dass ich nicht gleich um die nächste Kreuzung abgezischt bin. Nagut das Ergebnis der Aktion war, dass ich letzte Woche einen Brief vom Staatsanwalt bekam in der er mir mit der Strafanzeige droht, wenn ich nicht bis zum 27.12. 500€ bezahle. Das finde ich schon echt kriminell, insbesondere da das Ganze rechtlich eigentlich nicht ganz eindeutig ist! Ich bin auch sehr gewillt diese 500€ lieber in einen guten Anwalt zu investieren, allerdings werde ich das nur riskieren wenn ich auch gewisse Erfolgschancen bei dem Prozess habe. Deswegen jetzt meine Frage an euch: Hat jemand hier schon Erfahrungen mit einem Prozess wegen Fahren ohne Kenzeichen gemacht? Wie stehen die Chancen mit der Argumentation von Prof. Großkopf da durchzukommen? Oder sind 500€ es Wert um sich zumindest den Stress vor Gericht zu ersparen? Wo ich jetzt quasi so gut wie Vorbestraft bin hätte ich noch eine Frage: Welche Konsequenzen hätten Mehrfachstraftäter in diesem Zusammenhang zu befürchten? Ich habe meine Fahrtätigkeiten ja leider deutlich reduzieren müssen, aber ich nehme mein ACM immer noch zum Zugfahren mit, da ich sonst nicht vom Bahnhof wegkomme. Dabei ist mir letztens auch wieder eine Polizeistreife entgegen gekommen... Da mich der Beamte mich dabei direkt so missmutig angeglotzt hat bin ich sofort in eine Fußgängerzone abgebogen, und hab einen riesen Umweg genommen, damit der nicht doch noch aufgabelt. Diese albernen Katz und Maus Spielchen für einen eigentlich revolutionären Fortschritt in Sachen Mobilität finde ich wirklich grotesk! Wann tut die Politik endlich was?!?! tl;dr: Strafanzeige oder 500€ ?
×
×
  • Create New...